Überzeugender Start von Kamke und Brown

Das macht Lust auf mehr! Tobias Kamke und Dustin Brown haben für die ersten beiden deutschen Siege im Hauptfeld der bet-at-home Open 2014 gesorgt. Jan-Lennard Struff ist dagegen bereits in Runde eins ausgeschieden.

Mit einem lautstarken „Yeeesss“ verschaffte Tobias Kamke seiner Seele nach einem knapp zweistündigen Tennisfight seiner Seele Erleichterung. Erst zum dritten Mal im sechsten Anlauf hat der Lübecker am Hamburger Rothenbaum die Auftakthürde übersprungen. Unter den Augen seines neuen Trainers Sascha Nensel und seiner Freundin Louisa kämpfte Kamke den Finnen Jarkko Nieminen mit 6   nieder. Die intensive Vorbereitung, bereits seit vergangenem Dienstag hatte sich Kamke auf der Anlage am Rothenbaum auf eines der wichtigsten Turniere des Jahres eingestimmt, hat sich also ausgezahlt. „Besonders mit dem ersten Satz kann ich wirklich zufrieden sein. Da habe ich gut serviert und aggressiv gespielt. Über den zweiten Satz habe ich mich etwas geärdert, weil ich den Fokus verloren habe. Dann habe ich aber eine Toilettenpause genommen und mich dadurch wieder etwas gesammelt“, erläutert Kamke, der unter seinem neuen Trainer viele gute Ansätze erkennt, aber noch deutlich stabiler werden muss. Am Rothenbaum will er sich jedenfalls auch weiterhin von seiner besten Seite zeigen – schließlich hat die Reise von Tobias Kamke bei diesen berta-t-home Open 2014 gerade erst begonnen.

Bei Jan-Lennard Struff deutete anschließend alles darauf hin, dass der Warsteiner ebenfalls den Einzug in die zweite Runde schaffen sollte. Struff holte sich gegen den Qualifikanten Filip Krajinovic Durchgang Nummer eins problemlos mit 6:1, verlor dann aber nicht nur den Faden, sondern auch die Sätze zwei und drei mit 5:7 und 2:6. „Es war irgendwie ein komisches Spiel. Ich habe ihn zunächst sehr gut unter Druck gesetzt, aber danach einfach zu viele Fehler gemacht. Im dritten Satz hatte ich dann eigentlich wieder ein ganz gutes Gefühl, habe aber die entscheidenden Punkte nicht gemacht“, musste Struff konstatieren. Für seinen serbischen Gegner war es  nach der erfolgreich überstandenden Qualifikation bereits der dritte Sieg in dieser Turnierwoche. „Für mich ist das jetzt schon eine erfolgreiche Woche. Es war ein sehr hartes Match, aber ich habe irgendwie einen Weg gefunden zu gewinnen. Jetzt freue ich mich riesig auf das Duell gegen Titelverteidiger Fabio Fognini“, blickte Krajinovic bereits auf seine nächste Herausforderung am Mittwoch heraus.

Der fiebert auch Dustin Brown entgegen. Der Deutsch-Jamaikaner gab gestern im zarten Alter von 29 Jahren seine Rothenbaum-Premiere – und bekam dafür jede Menge Applaus! Brown brauchte 81 Minuten für seinen 7:6 (5),6:3–Sieg über den Spanier Pablo Carreno Busta und begeisterte mit knallharten Aufschlägen und mutigem Angriffstennis. Kurzum: Diesem Jungen in seiner jetzigen Form zuzuschauen macht einfach einen Heidespaß, und genau den hat der Niedersachse momentan auch selbst bei der Arbeit!  „In der letzten Woche habe ich noch gegen ihn verloren, weil ich meine Chancen gegen ihn nicht genutzt habe. Das war heute viel besser“, analysierte Brown. In der zweiten Runde wartet jetzt Fernando Verdasco – aber mit Spaniern hat Brown ja spätestens seit seinem Sieg gegen Rafael Nadal in Halle gute Erfahrungen: „Wenn möglich sollte ich dann so spielen wie heute und dann kann er auch gerne Favorit sein. Das hat mich schon gegen andere Spieler nicht gestört“, schmunzelte Brown.