Am Rothenbaum ist der Hund los

Seinen Kollegen verdankt er den Spitznamen „The Dog“. Warum? Das weiß keiner so genau. Manche meinen, weil sein Nachname so schwer auszusprechen sei. Andere behaupten, weil er Tennis spiele wie ein Hund. Auf jeden Fall ist der Ukrainer einer der bunten Hunde auf der ATP World Tour. Pferdeschwanz, Haarreifen und ein Spiel, das in keine Schublade passt: temporeich, voller Überraschungen und ein Spaß für jeden Zuschauer. Die Besucher der bet-at-home Open 2013 vom 13. bis 21. Juli können sich persönlich davon überzeugen.

„Ich versuche, unvorhersehbar zu spielen und es meinen Gegnern so unbequem wie möglich zu machen“, erklärt Dolgopolov seine ebenso unorthodoxe Spielweise, die ihn bereits bis auf Platz 13 der Weltrangliste und zu zwei ATP-Titeln geführt hat. Zuletzt gewann Sascha, wie er von Familie und Freunden genannt wird, im August 2012 das Turnier in Washington. Im Finale setzte er sich in drei Sätzen gegen Tommy Haas durch.

Im Juli könnte es zu einer Neuauflage dieses reizvollen Duells kommen, denn nach Tommy Haas hat nun auch Alexandr Dolgopolov seine Teilnahme an der 107. Auflage des Rothenbaum-Turniers bestätigt. Für „The Dog“ aus der Ukraine ist es erst der dritte Auftritt in Hamburg.