Liebe Tennisfreunde,

neun Tage internationales Spitzentennis, ein Top-Ten-Spieler, fünf weitere Profis aus den ersten 20 der Weltrangliste, erstmals seit 1989 drei deutsche Viertelfinalisten, ein begeisternd aufspielender Tommy Haas und ein verdienter Sieger namens Juan Monaco – all das und noch viel mehr gab es zu erleben bei den bet-at-home Open 2012 vom 14. bis 22. Juli in Hamburg.

Besonders freut es mich, dass erstmals seit 19 Jahren wieder ein Deutscher – noch dazu ein gebürtiger Hamburger – das Finale erreicht hat. Beeindruckend, wie sich Tommy Haas vor heimischem Publikum von Runde zu Runde steigern konnte und 15 Jahre nach seinem bislang einzigen Halbfinale am Rothenbaum erstmals in das Endspiel eingezogen ist. Natürlich ist es schade, dass es am Ende nicht für den Titel gereicht hat, man muss aber anerkennen, dass Juan Monaco im Finale der bessere Spieler und damit der verdiente Sieger war. Zu seinem größten Erfolg auf der ATP World Tour und dem erstmaligen Einzug in die Top Ten der Weltrangliste kann man dem sympathischen Argentinier nur gratulieren.

Alles in allem bin ich davon überzeugt, dass wir mit den bet-at-home Open 2012 wieder einen Schritt nach vorne gemacht. Trotzdem wollen wir uns im nächsten Jahr noch einmal verbessern und da anknüpfen, wo wir am 22. Juli aufgehört haben – damit die Zuschauer auch 2013 wieder sagen: Es lohnt sich, die einzige deutsche Veranstaltung der ATP World Tour 500 zu besuchen. Hier wird Weltklassetennis geboten, hier herrscht eine einzigartige Atmosphäre, hier kann man ein paar schöne Stunden verleben. Das ist unser Ziel, daran arbeiten wir bereits heute, denn die Vorbereitungen für das nächste Jahr haben längst begonnen. Ich hoffe Sie sind mit dabei – bei den bet-at-home Open 2013 vom 13. bis 21. Juli am Hamburger Rothenbaum.

Ihr
Michael Stich
Turnierdirektor