Haas feiert Comeback am Rothenbaum

Hamburg – Bei den bet-at-home Open 2012 vom 14. bis 22. Juli stehen mit Titelverteidiger Gilles Simon aus Frankreich (ATP 13) und dem Spanier Nicolas Almagro (ATP 11) die beiden Finalisten des Vorjahres an der Spitze der Meldeliste. Insgesamt dürfen sich die Tennisfans am Hamburger Rothenbaum auf fünf Spieler aus den Top 20 der Weltrangliste freuen. Neben Simon und Almagro haben auch Juan Monaco aus Argentinien (ATP 14), der Franzose Gael Monfils (ATP 15) und Fernando Verdasco aus Spanien (ATP 16) ihre Teilnahme an Deutschlands einzigem Turnier der ATP World Tour 500 zugesagt. Besonders im Fokus steht in diesem Jahr aber ein anderes, altbekanntes Gesicht: Tommy Haas (ATP 87). Der gebürtige Hamburger erhält von Turnierdirektor Michael Stich eine Wild Card für das Hauptfeld und wird damit erstmals seit 2006 wieder am Rothenbaum starten.

„Ich freue mich sehr, dass Tommy wieder fit ist und nach der schwierigen Zeit mit vielen Verletzungen noch einmal am Rothenbaum angreifen will“, so Stich. „Als Lokalmatador und ehemalige Nummer zwei der Welt ist er eine große Bereicherung für das Turnier. Außerdem hat er zuletzt in München und Paris gezeigt, dass wieder mit ihm zu rechnen ist.“ In der bayerischen Landeshauptstadt hatte Haas den Sprung in das Halbfinale geschafft und auf dem Weg dorthin unter anderem den Weltranglisten-5. Jo-Wilfried Tsonga aus Frankreich bezwungen. Bei den French Open war er als Qualifikant bis in die dritte Runde vorgestoßen und damit bester Deutscher im Feld.

Nicht nur Michael Stich und die deutschen Tennisfans sind gespannt auf das Haas-Comeback bei den bet-at-home Open 2012, auch der 34 Jahre alte Wahl- Amerikaner freut sich auf seinen insgesamt zehnten Auftritt in der Hansestadt. Sein bis dato bestes Ergebnis erzielte er bei seinem Debüt im Jahr 1997, als auf Anhieb das Halbfinale erreichte. „Der Rothenbaum war immer ein besonderes Turnier für mich, schließlich bin ich in Hamburg geboren und habe hier viele Jahre gelebt“, betont Tommy Haas. „Ich freue mich sehr auf die Rückkehr in meine alte Heimat und hoffe, dass ich an meine guten Leistungen der letzten Wochen anknüpfen kann. Es wäre natürlich toll, am Rothenbaum noch einmal ein Wörtchen um den Titel mitzureden.“

Ein deutscher Sieg am Rothenbaum – davon träumen die Tennisfans in Hamburg bereits seit 1993. Seit dem Triumph des heutigen Turnierdirektors Michael Stich gab es in der Hansestadt nur dreimal ein Halbfinale mit deutscher Beteiligung. 1994 unterlag der Titelverteidiger dem Russen Yevgeny Kafelnikov, 1997 verlor Tommy Haas gegen den Spanier Felix Mantilla und 2010 war es Florian Mayer, der den Einzug in das Finale durch ein knappes 6:7 (6:8), 4:6 gegen den späteren Sieger Andrey Golubev aus Kasachstan verpasste.

Im vergangenen Jahr erreichte der gebürtige Bayreuther das Viertelfinale und war damit erneut bester Deutscher. Auch bei den bet-at-home Open 2012 geht Florian Mayer (ATP 29) wieder an den Start und wird neben Haas und München-Gewinner Philipp Kohlschreiber (ATP 34) die deutschen Farben am Rothenbaum vertreten.

„Alles in allem haben wir in diesem Jahr wieder ein vielversprechendes Feld“, freut sich Turnierdirektor Michael Stich über die Meldeliste für die 106. Auflage des Hamburger Traditionsturniers. „Gilles Simon und Nicolas Almagro haben ihre Klasse im letzten Jahr bereits eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dazu kommen mit Gael Monfils und Fernando Verdasco zwei weitere ehemalige Top Ten Spieler, die für mich ebenfalls zu den Topfavoriten zählen.“

Neben einem hochkarätigen Teilnehmerfeld und Tennis auf allerhöchstem Niveau erwartet die Zuschauer auch in diesem Jahr wieder ein sportliches Rahmenprogramm, das sich sehen lassen kann. Nach dem großen Erfolg der Berenberg Bank Classics 2011 mit Ivan Lendl und Michael Stich dürfen sich die norddeutschen Tennisfans in diesem Jahr auf ein Wiedersehen mit einer der schillerndsten Persönlichkeiten freuen, die der internationale Tenniszirkus je erlebt hat: John McEnroe. Sein Name steht für virtuoses Tennis und eine einzigartige Aufschlagbewegung, seine ungezügelten Emotionen auf dem Platz haben immer wieder für Aufsehen gesorgt. Kein Spieler hat die Tenniswelt so intensiv an seiner Gefühlswelt teilhaben lassen wie "Big Mac". Ob er immer noch der „Alte“ ist, davon können sich die Zuschauer am 15. Juli um 19 Uhr überzeugen, wenn McEnroe auf Turnierdirektor Michael Stich trifft. „John spielt immer noch großartiges Tennis und lässt viele Emotionen auf dem Platz. Ich bin sicher, dass die Zuschauer voll auf ihre Kosten kommen werden“, freut sich Stich auf das Duell mit seinem ehemaligen Doppelpartner, mit dem er 1992 das Grand Slam Turnier in Wimbledon gewann.

Dass die Besucher der bet-at-home Open neben den großen Namen von gestern und heute einmal mehr auch die Stars von morgen zu sehen bekommen, dafür sorgt die European Junior Trophy. Vom 19. bis 21. Juli treffen acht der besten Junioren U18 aus Deutschland, Belgien, Dänemark und den Niederlanden aufeinander und spielen um Wild Cards für zwei deutsche ITFHerrenturniere. Tagestickets für die bet-at-home Open 2012 vom 14. bis 22. Juli gibt es ab 28 Euro, Dauerkarten sind ab 145 Euro zu haben. Schüler und Studenten haben mit dem Ferienticket die Möglichkeit, für 99 Euro an allen Turniertagen live mit dabei zu sein. Eintrittskarten sind unter der Rufnummer 040 23 880 4444, im Internet unter bet-at-home-open.com sowie bei allen bei allen CTS-Eventim-Vorverkaufsstellen erhältlich.