Positives Fazit von Stich und Co.

Um 11 Uhr am Finalsonntag war es Zeit für ein Fazit der Turnierverantwortlichen am Hamburger Rothenbaum. In einem gutgefüllten Interviewraum zeigten sich Turnierdirektor Michael Stich, HSE-Geschäftsführer Detlef Hammer und bet-at-home Unternehmenssprecher Claus Retschitzegger begeistert von den vergangenen Tagen. „Sportlich und auch von der Organisation bin ich wirklich zufrieden mit der vergangenen Woche.“

Auch über die Leistung der deutschen Spieler zeigte sich Stich erfreut: „Die Deutschen haben sich hier wirklich sehr gut verkauft und mit sehr gut verkauft, meine ich gar nicht nur, dass sie jetzt das Halbfinale hätten erreichen müssen oder letzte sechzehn waren, sondern die Art und Weise wie sie sich hier präsentiert haben insgesamt. Es war ein großer Unterschied zum letzten Jahr.“ Etwas verärgert, zeigte er sich über Spieler, die vor dem Turnier noch Bundesliga spielten: „Das Thema Bundesliga ist Problem. Am Ende macht jeder seinen Job wie er ihn macht. Ich finde es eine semi-professionelle Einstellung, wenn man vor einem der größten Turniere der Welt noch schnell einmal am Sonntag Bundesliga spielt. Deswegen ist von mir ganz klar die Marschrichtung: Ein Spieler, der hier eine Wild Card bekommt, darf vor diesem Turnier keine Bundesliga spielen.“ HSE-Geschäftsführer Detlef Hammer war mit der Woche Rothenbaum auch rundum zufrieden: „Mit der Öffnung der Anlage haben wir sicher auch den ein oder anderen noch nicht so Tennisbegeisterten auf die Anlage locken können. Unsere größte Baustelle ist wohl gerade der Draht zu Petrus“, spielte Hammer mit einem Augenzwinkern auf das Wetter in den letzten Tagen an. Aber den Zuschauerzahlen tat dies keinen Abbruch. Laut Hammer sind die Zahlen schon vor dem Finale mit dem letzten Jahr vergleichbar. Vor allem die Öffnung der Anlage und der verkleinerte Center Court wurde von den Zuschauern positiv aufgenommen. „Das Feedback war super und die Nebenplätze waren am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag bis zum letzten Platz gefüllt. Das hatten wir lange nicht mehr“, erklärt Stich erfreut über die gelungenen Maßnahmen.

Auch Hauptsponsor bet-at-home zeigte sich über die Zusammenarbeit erfreut: „bet-at-home.com ist sehr zufrieden mit der Veranstaltung. Michael Stich und Detlef Hammer haben wirklich tolle Arbeit geleistet. bet-at-home ist mittlerweile Partner und Sponsor von sehr vielen Turnieren, diese Veranstaltung ist sicherlich eine Vorzeigeveranstaltung. Vor allem was die Qualität, die Organisation, die Infrastruktur und auch das gesamte Turnier an sich anbelangt.“ Auch für die Zukunft blickt Retschitzegger einer gemeinsamen Partnerschaft positiv entgegen: „Es ist uns sehr wichtig, hier nachhaltig präsent zu sein, gemeinsam mit den Organisatoren das Turnier zu entwickeln und dem Turnier wieder zu einer Qualität zu verhelfen, die es schon einmal in den letzten Jahren gehabt hat.“