Marach und Peya krönen ihre Turnierwoche

Es war eine relativ kurze Veranstaltung – das Doppelfinale der bet-at-home Open 2011. Frei nach dem Motto „Spiel, Satz und Sieg“ sicherte sich das österreichische Duo Oliver Marach und Alexander Peya ihren ersten gemeinsamen Doppeltitel auf der ATP-Tour, für Peya sogar der erste seiner Karriere. Für die Trophäe setzten sich die beiden Österreicher im Endspiel am Hamburger Rothenbaum nach einer Stunde und sieben Minuten 6:4, 6:1 über das an Nummer vier gesetzte Gespann Frantisek Cermak (Tschechien) und Filip Polasek (Slowakei) durch. Nur im ersten Durchgang sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie. Doch spätestens nach dem zweiten Break von Marach/Peya – mussten zwischenzeitlich selbst einmal ihren Aufschlag abgeben – zum 5:4 war dieser Durchgang entschieden. Denn das nachfolgende Aufschlagspiel beendeten die beiden zu null – und sicherten sich somit nach 37 Minuten die Satzführung. Übrigens: Es war der erste Satzverlust für Polasek/Cermak im Verlauf dieser Turnierwoche. Im zweiten Satz ging es dann ganz schnell. Bereits das erste Break gelang den an drei gesetzten Österreichern zum 2:1. Mit dem Selbstvertrauen des ersten Satzes und der Breakführung im Rücken gaben Marach/Peya, die noch im Halbfinale Andreas Beck und Christopher Kas bezwungen hatten, kein einziges Spiel mehr ab und verwandelten letztlich ihren Matchball nach etwas mehr als einer Stunde.