Rothenbaum-Turnier wird bet-at-home.com Open heißen

Hamburg – Das Tennis-Turnier am Hamburger Rothenbaum hat einen neuen Titelsponsor. Neuer Namensgeber ist das österreichische Unternehmen bet-at-home.com. „bet-at-home.com passt sehr gut zu den German Open am Rothenbaum. Der börsennotierte Anbieter von Sportwetten ist nicht nur international etabliert, sondern hat sich auch hierzulande bereits als verlässlicher Partner des Sports einen Namen gemacht“, weiß Turnierdirektor Michael Stich.
 
„Mit seinem Engagement leistet bet-at-home.com einen entscheidenden Beitrag zur Sicherung des traditionsreichen Turniers und des Hamburger Standorts. Wir haben uns auf einen Drei-Jahres-Vertrag einigen können“, so Stich weiter.
 
bet-at-home.com hatte bereits vor zwei Jahren am Rothenbaum den Versuch unternommen, als Titelsponsor aufzutreten. Damals verhinderte eine Entscheidung des Hamburger Verwaltungsgerichts die Kooperation mit der Hamburg sports & entertainment GmbH (HSE) als Veranstalter. „Nachdem der Europäische Gerichtshof im September vergangenen Jahres entschieden hat, dass das deutsche Glücksspielmonopol gegen europäisches Recht verstößt, ist die Situation heute eine andere“, betont der Turnierdirektor.
 
Die Planungen für das Turnier am Hamburger Rothenbaum laufen bereits seit Monaten auf Hochtouren. Neben dem neuen Namensgeber konnte die HSE in dieser Zeit mit Corona, FedEx und Hackett  gleich drei neue Partner gewinnen. Darüber hinaus wurden die Verträge mit South African Airways, Ricoh, Dunlop und dem Grand Elysee verlängert. Michael Stich dazu: „Wir sind in unserem dritten Jahr auf einem guten Weg, das Turnier auf wirtschaftlich gesunde Füße zu stellen, suchen allerdings noch weitere Sponsoren.“
 
Karten für das Turnier am Rothenbaum vom 16. bis 24. Juli 2011 sind telefonisch unter der Nummer 040 / 23 880 4444 sowie im Internet unter bet-at-home-open.com erhältlich. Die 105. Auflage des Hamburger Traditionsturniers ist die einzige Veranstaltung der ATP World Tour 500 in Deutschland und eines der 20 größten ATP-Turniere weltweit. Der Sieger erhält 500 Weltranglistenpunkte, insgesamt geht es eine Million Euro Preisgeld.