Die Stimme vom Rothenbaum

Matthias Killing steht schon auf dem Center Court. Er ist angespannt. Gleich laufen die Tennisstars Roger Federer und Rafael Nadal ein. Allein 13.000 Zuschauer sind im Stadion, mehrere Hunderttausende vor dem Fernseher. „Wir begrüßen mit einem kräftigen Applaus auf dem Center Court der Welt Roger Federer!“ Das war 2008 am Rothenbaum. Seine Stimme zittert nicht, von Unsicherheit ist nichts zu spüren. Ruhig, souverän und melodisch stellt der 29-Jährige mit seiner sonoren Stimme die Zuschauer auf das bevorstehende Match ein. Als Stadionsprecher bei den International German Open 2009 begleitet Killing, der seit Juni dieses Jahres das Sat.1 – Frühstücksfernsehen von 5.30 Uhr bis 8.00 live moderiert –  auch in diesem Jahr die Tennis-Matches. Seit 2006 ist er schon am Rothenbaum dabei und heizt die Zuschauer an. Seine Arbeit folgt einer kleinen Choreographie. Er begrüßt die Zuschauer, er stellt die Spieler vor – er „infotaint“. Festgelegt sind auch die Pausenfüller, Videoeinspielungen und Musik im Stadion.

Killing hat ein feines Gespür dafür wie und wann er die Stimmung anheizt. Vor einem Jahr kreiste eine zehnminütige La –Ola-Welle durch die ausverkaufte Arena am Rothenbaum. Drei – zwei – eins! Der „Zünder“ war Killing. Gerne erinnert er sich an die Bombenstimmung: „Nicolas Kiefer besiegte damals den Russen Nikolay Davydenko. Die La-Ola-Welle war einmalig. Das war ein großartiges Erlebnis. Da kriegt man schon Gänsehaut.“

Während der Matches sitzt der Stadionsprecher in einer sechs m² großen Kabine im obersten Eck des Stadions. Durch eine große Glasscheibe hat er einen einmaligen Blick auf den Center Court. Vor ihm stehen zwei Mikrofone. Killings Stimme ertönt nicht nur aus den Lautsprechern auf dem Platz, sondern auf der ganzen Anlage. Er ist neben der Spielervorstellung auch verantwortlich für ganz allgemeine Durchsagen – z.B. Gewinnspiele und Autogrammstunden. Killing informiert.

Schon als kleiner Junge wollte er Stadionsprecher werden. Der kleine Matthias saß im Rothenbaum-Stadion und war begeistert vom damaligen Stadionsprecher Jo Brauner (ehemaliger Tageschausprecher und Stadionsprecher des HSV und des Tennisturniers am Rothenbaum). Killing nahm Sprech- und Moderationstraining und verdiente schon während des Studiums der Film- und Fernsehwirtschaft in Dortmund, Geld mit seiner Stimme. Traumjobs waren es zu Beginn noch nicht. Er moderierte Glücksrad-Shows auf der Straße und animierte Touristen auf dem Clubschiff AIDA – jetzt ist Killings Stimme in den größten Stadien Deutschlands, vor 200.000 Leuten bei der DTM und im TV zu hören: „Ich habe die letzten acht Jahre darauf hingearbeitet. Klar muss man irgendwie eine Rampensau sein, aber für mich gilt: Der Spieler ist die Show, nicht der Stadionsprecher. Moderation ist wirklich eine Herzensangelegenheit von mir.“ Das Herz des Tennisfan hängt auch am Hamburger Rothenbaum. „Ich bin sehr gerne hier. Jedes Jahr verbringe ich eine wunderbare Zeit mit meinen Kollegen und Freunden.“