mi2207_17-jpg

Das Doktoren-Trio für alle Fälle

Sie arbeiten in den Katakomben des Stadions am Rothenbaum und behandeln die Tennisprofis der International German Open. „Wir kümmern uns um alles Mögliche. Akute Verletzungen der Spieler auf den Plätzen, chronische Beschwerden, muskuläre Probleme der Profis oder Erkältungskrankheiten“, erklärt Dr. Joachim Mallwitz, der zusammen mit Dr. Volker Carrero und Dr. Regina Melosch das Ärzte-Team am Rothenbaum bildet. „Wir sind zwei Stunden vor dem ersten Match da und gehen zwei Stunden nach dem letzten Match. Vor Mitternacht geht niemand nach Hause“, so das Ärzte-Trio.

Tennis ist für die Mediziner kein Neuland. Seit 2006 übernehmen Dr. Carrero und Dr. Mallwitz die medizinische Betreuung der Internationalen Tennismeisterschaften von Schleswig Holstein in Wahlstedt. Ihre vorbildliche Arbeit sprach sich rum und beeindruckte auch Turnierdirektor Michael Stich, der 2001 das Rückenzentrum am Michel zusammen mit den beiden Orthopäden Dr. Joachim Mallwitz und Dr. Gerd Müller gründete.

Dr. Melosch wirkte bereits die letzten elf Jahre im Ärzte-Team des Rothenbaums mit. Die einzige Frau im Team ist die Expertin für Akupunktur und Ernährungsfragen. Sie erstellt zudem in Zusammenarbeit mit der ATP (Association Tennis Professionell) Ernährungsbroschüren. Jeder hat Schwerpunkte im Ärzte-Stab – genau das ist ihnen sehr wichtig bei solch einem Großevent. „Wir müssen uns austauschen. Wir überlegen gemeinsam, welches Verfahren die beste Wirkung erzielt“, erklärt Dr. Carrero. „Das wichtigste ist ein gutes Zusammenspiel. Wir sind alle Teamplayer“, fügt Dr. Mallwitz hinzu.

Auch wenn der circa 12 qm fensterlose Ärzteraum in den Katakomben eher ein geeigneter Ort wäre, um alte Tennisnetze, Bälle und Werkzeuge zu verstauen – eine echte Abstellkammer eben – haben es die Ärzte geschafft, ein medizinisch hoch modernes Behandlungszimmer einzurichten. Dr. Carrero kann mit einem Ultraschallgerät eine Stoßwellenbehandlung durchführen und z.B. Sehnenansatzbeschwerden behandeln. Es gibt eine Eismaschine (kühlt auf Minus 70 Grad Celsius ab), die bei Schmerzen in Form einer Schocktherapie zum Einsatz kommt.

Gleich neben dem Ärztezimmer befindet sich der große Massageraum. Dort arbeiten die erfahrenen Physiotherapeuten Christian Rauscher, Rashid Tadmory, Frank Metelmann und Mike Kiekseier. Nach der Diagnose der Ärzte nehmen sie die Behandlung der Profis auf. Sie behandeln akute Verletzungen, muskuläre Beschwerden und massieren. 30 bis 60 Minuten werden die Profis auf den Massagebänken durchgeknetet – in der Regel täglich. „Wir sind rund um die Uhr für die Spieler da“, so Metelmann, der schon Mats Wilander und Ivan Lendl am Rothenbaum auf seiner Massagebank liegen hatte. Und wenn die Stoßwellentherapie, die Eismaschine, Akupunktur und die professionellen Massagen nicht mehr helfen, dann gibt es wenigstens Medizin für die Seele: Gummibärchen und Schokoriegel.